Antworten

Ausgelastete ATM Platform Vorwahlbereich 05721 (Stadthagen) Gemeinde Hespe

1 Sterne Mitglied
1 Sterne Mitglied
Beitrag: 1 von 23

Hallo liebe Telekom,

 

es geht um das hier (http://www.onlinekosten.de/forum/showthread.php?t=143027) ganz konkret besprochene Thema. Die ATM Platform ist anscheinend Landesweit teilweise deutlich überlastet, sodass die DSL-Anschlüsse nicht die vereinbarten Übertragungsraten zur Verfügung stellen können. Ein Problem an der TAL (TeilnehmerAnschlussLeitung, die sogenannte letzte Meile) ist bei diesem Phänomen, wie Sie wissen sollten, nicht das Problem. Hier sind physikalisch saubere Leitungen, die zu Morgenzeiten bzw. Tagsüber (wenn die meisten auf der Arbeit sind) volle Geschwindigkeit bieten, zu Hauptnutzungszeiten trotzdem langsam.

 

Genau dieses Problem gibt es der Gemeinde Hespe, ich kann von konkreten Erfahrungen im Ortsteil Stemmen berichten. Die Telekom hat 2009 neue Outdoor-DSLAMs in Betrieb genommen. Die Datenraten waren dann bis vor ca. 2 Jahren Top, so wie man sich das vorstellt.... Abends lassen sich nun Internetseiten teilweise nicht mehr aufrufen oder es dauert sehr lange. Die Datenübertragungsraten gehen bis unter 3Mbit im Downstream. Die Ping-Antwortzeiten sind meistens immer noch ganz gut, das soll wohl an der robusten und zuverlässigen ATM Platform liegen. Allerdings sind die 155Mbit für zu viele Teilnehmer einfach zu wenig.

 

Mitlerweile hat man die üblichen Hotlinegespräche bzw. Schriftverkehr schon durch. Leider kommt man bei der Hotline nicht sehr weit und auch die Techniker der unteren Kompetenzstufen wissen höchstens von einem vermehrten Aufkommen von Störungsmeldungen etc.... 

 

Es gab vor ein paar Wochen, organisiert durch einen Mitmenschen, eine Unterschriftenaktion lokal vor Ort. Hier wurden Unterschriften für "besseres Internet" gesammelt, es sind über 300, soweit ich weiß. 

 

Was ich damit sagen möchte, es sind viele, die Probleme haben.... Manche (unwissende) bekommen von der Telekom neue Router verkauft, komischerweise bringen die aber gar keine Verbesserung mit sich... Viele werden hier für sich einzeln bei Ihrem Provider, der letzendlich diese Telekom Technik nutzt anrufen und von Ihren Problemen berichten, aber das macht doch gar kein Sinn! Wenn bekannt gegeben würde, dass es ein Problem gibt, dann bräuchten nicht alle Leute immer neue Störungen melden, dann müsste man das als Telekom vielleicht mal an die Gemeinde kommunizieren, halt ein bisschen Transparent in der Hinsicht sein. Wenn Sie dann noch einen Plan präsentieren, Wie und bis Wann das Problem gelöst werden soll, kann ich mir vorstellen, würde das gut bei den Menschen ankommen.

 

Jeder, der sich nur einmal den oben verlinkten Beitrag durchliest, ahnt, wie viele Menschen davon in Deutschland betroffen sind. Die meisten werden es nicht wissen!!

 

Haben Sie für Ihre Leitungen denn garkein Monitoring? Sie müssen Engpässe doch proaktiv erkennen und dann rechtzeitig beseitigen können?! Ihre AGB verpflichten Sie zu einer Leistung, die bei vielen nicht mehr ankommt. Da reicht auch nicht die "bis zu" Klausel, denn es gibt genug, welche unter der Mindestgeschwindigkeit kaufen, obwohl die letzte Meile der Anschlussleitung einwandfrei ist.

 

Ich würde jetzt ganz gerne mal von Ihnen wissen, was Sie denn konkret in Planung haben, um hier in der Gemeinde Hespe die damals verkaufte Leistung von bis zu 16Mbit auch gewährleisten zu können? Wann können die Menschen hier mit einer Lösung rechnen?

 

Ich lese aktuell von "MSAN" Ausbau, der Deutschlandweit stattfinden soll, eine Technik, die über die GbE (Gigabitethernet) Platform läuft, mit der die aktuellen Performanceprobleme behoben wären?!

 

Ich freue mich auf Ihre Rückmeldung

 

Schöne Grüße

Sebastian

 

 

P.S.: Im Anhang noch ein paar Bilder zu der Leitung, die Tagsüber bis zu 15000Kbit Downstream und Abends teilweise unter 2000Kbit bringt...

22 ANTWORTEN 22
Telekom hilft Team
Telekom hilft Team
Beitrag: 2 von 23

Guten Morgen tHiNk!AbOuT, willkommen in unserer Community!

 

Ob Ihr Anschluss über diese Plattform läuft, kann man, ohne einen Blick auf Ihren Anschluss geworfen zu haben, nicht sagen. Was genau haben Ihnen meine Kollegen an der Hotline genau mitgeteilt? Konnten diese Ihnen einen Lösungsweg aufzeigen? Laut meinem System findet aktuell ein Ausbau für LTE statt. Haben Sie schon einmal Kontakt mit Ihrer Gemeinde aufgenommen? Diese kann Ihnen weitere Informationen zu dem geplanten Ausbau geben.

Viele Grüße

Heike J.

Schon gesehen? Hinterlegt eure Daten im Profil, damit wir bei Bedarf schneller helfen können.
1 Sterne Mitglied
1 Sterne Mitglied
Beitrag: 3 von 23
Hallo,

da wir bereits einen Blick auf meinen Anschluss "geworfen" haben kann ich dies sehr wohl sagen und auch nur daher rühren die Probleme, Sie haben sich ja bestimmt schon die Leitungswerte angeschaut. Und es gibt auch keinerlei andere Gründe, wieso die ganze Gemeinde Hespe Probleme mit dem Datendurchsatz hat. Und was für einen Lösungsweg soll es denn hier bitte geben, wenn die ganze Anbindung überbucht ist? Hier kann nur ausgebaut werden.... Es ist es so, dass ich Congstar Kunde (Tochterunternehmen von Ihnen) bin, dort hat man mir mitlerweile die Lösung mitgeteilt, Wortlaut:

"gerne haben wir Ihr Anliegen geprüft.
Bitte beachten Sie, dass congstar nicht über eigene Leitungen verfügt, sondern auf die Zuweisung durch den Leitungsbetreiber angewiesen ist. Der Betreiber ist lediglich zur Überlassung eines gewissen Kontingents verpflichtet.
Die maximale Bandbreite Ihres Anschlusses hängt von den physikalischen Gegebenheiten der Anschlussleitung ab. Auch die Anzahl der vergebenen DSL-Anschlüsse innerhalb desselben Endleitungsnetzes hat einen gewissen Einfluss. Somit kann auch Ihre Vermutung stimmen, dass das Problem mit der Anzahl der Nutzer zusammenhängt.
Kann die Bandbreite für DSL 16000 nicht erreicht werden, wird Ihnen die höchste technisch mögliche Bandbreite bereit gestellt. "


Es geht hier aber auch nicht insbesondere um diesen Anschluss sondern um sämtliche Haushalte, die davon betroffen sind.

Sie sagen es findet ein LTE Ausbau statt. Aha, interessant. Was ist denn mit den nicht AGB-gemäßen <6Mbit DSL-Verbindungen Ihrer Kunden? Welche Maßnahmen sind hier geplant? Was meinen Sie mit Kontakt zu Gemeinde? Das hat bereits der Herr mit den (es sind doch tatsächlich 415!) Unterschriften getan! Lt. Gemeinde soll bis Ende 2015 ein Ausbau stattfinden, es sollen bis zu 50Mbit möglich sein. (Ich hätte den Artikel aus der Zeitung gerne angehängt, allerdings erschließt sich mir dieses Forum, was die Bedienung angeht leider nicht. Irgendwie geht das überall viel einfacher mit dem Antworten usw...) Betont wird aber insbesondere, dass die Leistung von dem Weg zum Kabelverteiler abhängt. So, damit kann LTE ja schonmal nicht gemeint sein, ...

Und apropos LTE, das ist ja nicht wirklich eine Alternative, hier habe ich noch nie eine Flatrate gesehen, im Gegensatz zu den DSL Anschlüssen. 30GB=49,95€, gehts noch?

Schöne Grüße
Sebastian
Telekom hilft Team
Telekom hilft Team
Beitrag: 4 von 23
Hallo Sebastian,

ich übernehme einmal für meine Kollegin Heike.

Wie meine Kollegin Ihnen bereits mitgeteilt hat, wird bei Ihnen im Ort vorerst nur LTE ausgebaut. Dass damit die Problematik mit der DSL Bandbreite nicht aus der Welt geschafft wird, ist mir bewusst. Das heißt aber auch nicht, dass es in Zukunft so bleiben muss.

Wenn Ihre Gemeinde an einem Ausbau interessiert ist, ist der Schachzug mit den Unterschriften schon eine gute Idee. In der Regel ist es ja so, dass die Gemeinde sich mit den Anbietern in Verbindung setzt und sich Angebote einholt. Danach kommt es mit dem Anbieter, der den Zuschlag für den Ausbau erhält, zum Kooperationsvertrag. Da Sie schrieben, laut Ihrer Gemeinde soll es zum Ausbau kommen, fragen Sie doch einmal dort nach, welcher Anbieter, was genau ausbaut.

LTE aber auch unsere neuen MagentaZuhause Hybrid Tarife (http://bit.ly/1vWCW8v) sind eine Alternative. Schade, wenn Sie Ihnen nicht zusagen.

Viele Grüße Julia C.
1 Sterne Mitglied
1 Sterne Mitglied
Beitrag: 5 von 23
Hallo Julia C.,

ein LTE Ausbau kann nur eine Alternative bzw. Ergänzung sein. Schon alleine, weil hier keine Tarifalternativen zu einem Festanschluss angeboten werden. Mit 30GB kommt man, wenn man wenig Videos schaut und auch nur als Single zurecht.
Es ist ja nicht so, dass Hespe immer noch ein großer "Weißer Fleck" ist. Der Ausbau 2009 hat ja eine deutliche Entspannung (zumindest für eine Zeit lang) gebracht. Jetzt weichen Sie auch noch vom dem eigentlichen Thema b, dass die Telekom ihre AGB nicht hält und nicht nur die Telekom sondern auch andere Provider müssten hier eigentlich Ihre AGB/Leistungsbeschreibungen was die Geschwindigkeit angeht anpassen. Denn hier steht ganz einfach nicht mehr genug Bandbreite zur Verfügung. Aktuell wissen die wenigstens um die Hintergründe der Problematik, da das einfach viel zu technisch ist. Die meisten werden an den Hotlines wohl gesagt bekommen, dass das Problem die Teilnehmeranschlussleitung ist, was ja im Kontext dieses Problems garnicht stimmen muss und überwiegend wohl auch nicht stimmt.
Ich kann mir vorstellen, dass die Menschen wenig Verständnis hätten, wüssten Sie um die genaue Situation. Denn hier werden eine Menge Verträge wohl einseitig nicht erfüllt.
Es geht in erster Linie nicht um irgendein Interesse an einem weiteren Ausbau. Das kann einem aktuellen Kunden egal sein. Es geht um die Lieferung der vertragsmäßig vereinbarten Leistung und es gab in den AGB keine Klauseln mit zu bestimmten Uhrzeiten gedrosselten Leitungen, wohl bei keinem Provider auch nicht bei Resellern.
Also geht es hier um den Betrieb des Netzes. Dazu gehört auch eine eventuell notwendige Anpassungen der Anbindungsgeschwindigkeit. Gewährleistet der gegenwärtige Zustand keine ausreichende vertragsgemäße Versorgung muss die Anbindung der DSLAMs angepasst werden. Wie Sie das machen, dass muss keinen Kunden interessieren. Wichtig ist nur, dass es gemacht wird. Aber es scheint ja völlig normal zu sein, dass SIe darauf warten, bis sich Kunden beschweren.

Das ist leider sehr traurig und keine Lösung.

Mir und vor allem der Gemeinde Hespe konnte bihser überhaupt keine Lösung aufgezeigt werden. Es ist sogar eher so, dass Sie sagen, dass sich erstmal garnichts für DSL Kunden tun wird in Hespe.

Warum können SIe mir denn nichts zum MSAN Ausbau sagen? Wer findet doch Bundesweit statt und sollte bis 2016 abgeschlossen sein?! Wissen Sie davon nichts oder geschieht ein solcher Ausbau in Hespe garnicht oder später? Das wäre zumindest ein Lichtblick.

Schöne Grüße
Sebastian