• Community-Browser
        abbrechen
        Suchergebnisse werden angezeigt für 
        Stattdessen suchen nach 
        Meintest du: 

        MagentaCLOUD - Übersicht

        Sind Sie kein Privatkunde? Dann geht's hier zur Business Community
        Aktueller Hinweis
        Das Programm, mit dem unser Team arbeitet, erhält ein umfassendes Update. Daher kann es derzeit zu verlängerten Antwortzeiten kommen. Wir hoffen auf euer Verständnis.
        Wichtige Informationen zum aktuellen Update der Media Receiver 201 und 401
        muc80337_2 Community Guide
        Community Guide
        (1.497 Ansichten)
        privaterexpertenwikibeitrag.JPG
         

         Einleitung

         
        Die MagentaCLOUD ist eine aus Anwendersicht einfach einzurichtende und zu nutzende Cloud-Speicherlösung mit ein paar einfach zu handhabenden Standardoptionen.
         
         
        Zugriffsmöglichkeiten auf die MagentaCLOUD

        1. über einen Browser https://www.magentacloud.de
          Vorteile: schreiben, lesen, Freigaben, administrieren, keine Extra-Software erforderlich, eingebaute Anzeige für manche Dateitypen
          Nachteile: keine Zeitstempel zu sehen, 2 GByte Größenbeschränkung für den Upload einer Datei, keine Synchronisation zwischen Cloud und eigenem Endgerät, 4 GByte Größenbeschränkung unter Windows fürs Herunterladen aus einem angefertigten Backup
        2. über einen Browser https://webdav.magentacloud.de/
          Vorteile: lesen, Zeitstempel zu sehen, keine Extra-Software erforderlich
          Nachteile: kein schreibender Zugriff, keine sonstige Funktionalität
        3. über die Einrichtung als webdav Netzlaufwerk mit Bordmitteln des Betriebssystems, z.B.
          jla959 Wiki Anleitung für Windows-10-8-7-oder-Vista
          oder ggf. mit Zusatz-Software/App fürs jeweilige Betriebssystem
          Vorteile: keine Größenbeschränkung, Zeitstempel zu sehen, andere installierte Programme können genutzt werden für z.B. Backup oder Synchronisation oder Dateivergleich
          Nachteile: ...
        4. für Windows/Mac über die von der Telekom bereitgestellte Sofware
          Vorteile: lesen, schreiben, keine Größenbeschränkung für den Upload einer Datei, Zeitstempel zu sehen, automatische Synchronisation
          Nachteile: erfordert Installation
        5. für Smartphones iOS/Android/Windows über die von der Telekom bereitgestellte App
          Vorteile: automatischer Upload von Fotos, manuelles und automatisches Backup, keine Größenbeschränkung für den Upload einer Datei
          Nachteile: erfordert Installation und Mindest-Betriebssystem-Versionsstand und kann deshalb bei älterem Smartphone von heute auf morgen nicht mehr funktionieren, kein "volles" Backup - sondern nur für manche Dateitypen einrichtbar (Fotos, Videos, Kontakte - und unter Android auch Musik), keine Zeitstempel der Dateien zu sehen
        6. in einer aktuellen Fritzbox unter http://fritz.box/?&lp=nasSet
          Vorteile: einfacher und halbwegs schneller Kopiervorgang innerhalb des eigenen heimischen LAN/WLAN-Netzes, die Fritzbox synchronisiert die Dateien von einem angeschlossenen USB Speichermedium nach extern in die MagentaCLOUD auch wenn der PC bereits ausgeschaltet ist; auch eigene Webcams können solcherart indirekt Fotos und Videos vor dem Zugriff anderer in der Wohnung geschützt in der MagentaCLOUD ablegen
          Nachteile: leider in vielen Speedports so nicht verfügbar
          Gut zu wissen: das USB Speichermeidum sollte mindestens die Größe der MagentaCLOUD haben
        7. Entertain Receiver
          Vor/Nachteile abhängig von Entertain-Version und Receiver-Modell
        8. ftp, SMB etc.: leider nicht unterstützt und für das "einfache" MagentaCLOUD Privatkundenprodukt auch nicht zubuchbar (rsync kann u.U. genutzt werden -> ggf. probieren)

         

        Teilen/Freigeben

        Das Teilen/Freigeben von Dateien mit anderen geht sehr leicht. Man greift dazu am besten am PC per Browser zu (obige Variante 1) und klickt auf das Symbol des  oder vom Smartphone per App (obige Variante 5).
        Hat man selbst von anderen eine Freigabe erhalten, so kann man diese zwar unter in obiger Variante 1 am PC unter "empfange Freigaben" integrieren, allerdings muss man die Objekte (Fotos, ...) ggf. explizit in die eigene MagentaCLOUD sichern.
         
         
        Standard-Nutzungsfälle (Auswahl)

        • Automatische Synchronisation von Dateien auf dem PC mit der MagentaCLOUD (dies ersetzt kein Backup!)
        • Automatisches Hochladen von Fotos vom Smartphone (dies ersetzt kein Backup!)
        • Manuelles oder automatisches Backup von Medien und Adressbuch des Smartphones
        • Einfaches Sichern von Fotos und Videos einer heimischen Webcam in die MagentaCLOUD mit Fritzbox/USB-Stick
        • Teilen von Dateien mit anderen
         
         
        Begrenzungen der MagentaCLOUD

        • Größenbeschränkung 2 GByte für den Upload einer einzelnen Datei bei Zugriff über Browser
        • über WebDAV gibt es seitens der MagentaCLOUD zwar keine Größenbeschränkung aber es kann sein, dass z.B. Windows selbst generell eine WebDAV Größenbeschränkung hat, die durch Änderung der Registry angepasst werden kann - siehe z.B. Hinweis von Kolja Engelmann
        • die MagentaCLOUD hat eine maximale vertragliche Größe
        • das monatliche Transfervolumen für mit anderen geteilte Dateien ist limitiert (eigene Synchronisationssvorgänge fallen da also nicht mit rein), "passend" zur vertraglichen Größe (nachzulesen in der Leistungsbeschreibung in den AGB-Dokumenten), zum Zeitpunkt 1.4.2018 gilt die Formulierung aus Mai 2017
          magentacloud_leistungsbeschreibung.jpg
        • es ist derzeit keine Limitierung der Anzahl von Ordnern und/oder Dateien in der MagentaCLOUD bekannt (was aber keinesfalls heißt, dass es eine solche nicht gibt und man wird diese sicher finden wenn man viele unvernünftig kleine Dateien anlegt)
        • die Übertragungsgeschwindigkeit ist nicht vertraglich limitiert aber erreicht u.U. bei weitem nicht die Geschwindigkeit des DSL-Anschlusses; insbesondere wenn eine Datei in die MagentaCLOUD hochgeladen wird kommt zudem der niedrigere Uploadwert eines DSL-Anschlusses von vorneherein limitierend hinzu
          die festgestellte Geschwindigkeit hängt zudem generell auch vom Zugriffsverfahren (Browser, webdav, Telekom-Software/App) sowie von den einzelnen Dateigrößen ab - wobei die Telekom Software/Apps da generell mehr Probleme zu machen scheinen als die "Standardverfahren"

         

         

        Nützliche Links

         

        Hilfe & FAQ in https://cloud.telekom-dienste.de/hilfe